Juni 25, 2024

Die Bedeutsamkeit von Selbstverständlichkeiten

Ich bin Autorin.

Ich bin privilegiert.

Es ist nicht selbstverständlich, dass man einfach ein Buch schreiben kann.

Aber die Tatsache, dass Bücher gedruckt werden … die erschien mir eigentlich immer recht selbstverständlich.
Die Zeitung, Bücher, nutzlose Werbeflyer …

Und plötzlich steht die Welt still. Corona. Lieferketten. Krieg. Energie. Engpass reiht sich an Engpass und dann passt plötzlich nichts mehr so richtig zusammen.
In den letzten Tagen erreichen mich ein paar persönliche Mails von Leuten, die gerne eines meiner Bücher in Papierform hätten. Da sind auch so charmante Anlässe darunter wie „Möchte ich zu Weihnachten verschenken.“

Dafür erst einmal vielen Dank an dieser Stelle.

Leider ist da an vielen Stellen Momentan nichts zu machen. Ein paar Bücher benötigen den nächsten Nachdruck – aber selbst im Bereich „Print-on-Demand“ ist der Demand zwar groß – der Print eher nicht.

2022. Hätte mir da zu Beginn des Jahres jemand erzählt … ach … wem sag ich das?

Es tut mir leid – aber zurzeit gibt es einige Bücher nicht in Papierform. Da kann ich mich auf den Kopf stellen. Wollen wir alle mal hoffen, dass Weihnachten besser wird. Nicht nur bezüglich der Versorgung mit Papier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert